Direkt zum Inhalt

SeriousPop

Persönliche Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite » Open LAB II Faces

faces




Marko Kosnik:
Während der 80er Jahre war Kosnik an wichtigen und extremen alternativen Projekten (Junajtit Adis, Laibach, Cavis Negra, Most) beteiligt, v.a. bei der Erstellung von Konzepten und Schriften sowie bei Musik- und Videoprojekten. Seit 1991 arbeitete er vornnehmlich auf internationaler Ebene (Van Gogh TV, Universcity TV, and STEIM) und initiierte edukative Medienumgebungen (Ministry of Experiment). Kosnik gilt als einer der Pioniere interaktiver Medienkunst in Europa.




BINÄR
BINÄR (techno/trash/electronic) Wien macht elektronische Musik seit 1997. Die Wurzeln sind im Berliner Underground der späten 90er Jahre. Binär geht durch die Stilrichtungen, von Techno, Acid, Elektro bis Noise/Trash. Die Performance klingt nicht studioproduziert, sondern hat Live-Charakter. Der Sound entsteht aus der Improvisation mit vorbereiteten Elementen, wie Beats, Basslinien, Melodieelementen und Geräuschen, die im Konzert zu immer neuen Fraktalen kombiniert werden.




lisa m.:
"Spielt alle Stückerln" Der Federboaflaum der 27jährigen, frisch geschlüpften Nachtigall Lisa M. aus bayrischen Landen ist erst zu einem buntschillernden Gefieder ausgewachsen, schon hebt sie zu einem hohen C an, dass dem Publikum bei ihren vor Energie sprühenden Auftritten die Ohren schlackern. Entertainment pur. Ein blutjunges Ausnahmetalent mit Lolitacharme, schön, begabt, einnehmend, mit einer mitreißenden Bühnenpräsenz. Ob als strahlender Mittelpunkt einer glanzvollen Gala, ob als coole Elektronikröhre, als mitreißende Unterhalterin, humorvolle Moderatorin oder als bezaubernde Stimme an einem lauschige Chill- oder Barabend.





Stefan Lutschinger:
Stefan Lutschinger Studium der Philosophie, Kommunikationswissenschaften und Anthropologie, Dozent für Medientechnologie (SAE Wien/Zürich, Universität für Angewandte Kunst u. a.) und freischaffender Künstler-Philosoph; Leitung EQUALEYES-Wissenschaftskommunikation (EQUALEYES-Symposium bei netznetz.net, EQUALEYES Colloquia, Sehschule)




Jan Lauth:
Mag.art. Jan Lauth Diplom der Hochschule für angewandte Kunst (Visuelle Mediengestaltung) 1992, Live Visual Performances seit 1994 (Gründung von „eYeM.“), seit 2000 Dozent an der Angewandten (Visuelle Mediengestaltung / Digitale Kunst) zum Thema Visual Performances, seit 1996 Lehrbeauftragter am SAE Technology College (Wien, München). Mitinitator der VisualistInnen-Plattform pooool, Co-Leitung EQUALEYES-Wissenschaftskommunikation; Leitung Projektmodul Content-Archiv.




Peter Koger:
Peter Koger Dozent an der Angewandten (Visuelle Mediengestaltung / Digitale Kunst), Lehrtätigkeit am SAE Technology College; Mitarbeit im Visual Performance Label "eYeM."; seit 1996 [net:lab] - New Media Produktionen, verschiedene Web-/Video- und CD-Rom-Produktionen; ausgebildeter Tonttechniker; Mitarbeit bei verschiedenen künstlerischen Projekten in Bereichen interaktive Installationen und Video.




Sweet Susie:
Sweet Susie eine fixe Grösse in der Clubszene, Veranstalterin des legendären Dub Clubs im Flex, DJane,Produzentin und bildende Künstlerin




Shazalakazoo:
sind Milan Djuric und Uros Petkovic, beide aus Belgrad, laut Skug sind sie zuständig für „rauere Elektrobeats“ (skug) zwischen raga, hip hop und drum&bass mit arabischen und folklore Einflüssen. Gestalten auch die Radio Propaganda Sendung, "Die Grüne Welle" auf Radio SKC, jenem Radio, das dem Begriff des freien Radios, am nächsten kommt. Petkovic gehört auch zur Standardformation bei der Kultformation um Rambo Amadeus. Djuric ist Anthropologe.




Alexander Nikolic:
Bildender Künstler, Filmemacher, Forscher,Performer beteiligt an verschiedensten Aktionen und Projekten: Serious Pop, Erotische Union, Biro Belgrad, Wiener Wahl Partie, mit Filmen teilnahme: Diagonale 2005 Graz, Contact 2005 Kiev




Leo Findeisen:
Philosoph, Musiker, Medienforscher; unterrichtet und forscht am Institut für Kulturphilosophie und Medientheorie (Prof.Dr. Peter Sloterdijk), Akademie der bildenden Künste Wien; Mitbegründer des Vereins Rahmenwerk, Wien, und des Forschungsprojekts SeriousPop; bis 2001: Studium alter Sprachen, Komposition und Philosophy (Mag., Mag.) Wissenschaftliche Arbeitsfelder: Philosophie und Medientheorie / Künstliche Sprachen des 19. und 20. Jahrhunderts / Phänomenologie humangenerierter Räume / Netz-Kunst und Software-Kunst / Systemik der Produktion von Sprachstandards und Betriebssystemen im Vergleich zwischen korporativen und quelloffenen Strategien; Forschung und Entwicklung von Software zur Audio-Indexierung (www.h-a-l.net); Stipendiat des Deutschen Akademischen Austauschsdienstes (DAAD); Sprecher / Moderator auf verschiedenen internationalen Festivals (Ars Electronica, Transmediale, Biennal Sao Paulo, artgenda 02, BITEF International Theatre Festival, runme.org, hEXPO2000 u.a.); seit 1996: zahlreiche Kollaborationen und Veröffentlichungen im Schnittpunkt von Architektur, Kunst und Wissenschaft mit Focus auf Ost- und Westeuropa; Veröffentlichungen in deutscher und englischer Sprache; lebt und arbeitet in Wien




Katherina Zakravsky und Amadeus Kronheim:
Katherina Zakravsky Kulturtheoretikerin, Performance Künstlerin, Dramaturgin 1999 Dissertation zu Immanuel Kants Theorie der Universität an der Universität Wien, 1996 – 2005 Lehraufträge an der Linzer Hochschule für Gestaltung, am philosophischen Institut in Wien, am Institut für Theater-, Medien- und Filmwissenschaft der Universität Wien und an der Universität für Musik und Darstellende Kunst, Wien 1996-1998 Gruppe NOVAK (Politik und Kultur) mit Karl Bruckschwaiger u.a., Online-Magazin novak.department.at 2001/2 Researcher für Theorie an der Jan van Eyck Akademie, Maastricht (NL); 1996-1998 Talkshow „Kinoquartett“, depot und Filmcasino Forschungen und Lecture Performances zu Scince Fiction Film, Tanz und Performance; seit 2002 (Labor „Do the Camp“ am TQW) Schwerpunkt Giorgio Agamben, Lager und „nacktes Leben“, hierzu Zusammenarbeit mit Emil Hrvatin (maska), vgl. www.fwc.si Diverse Video- und Peformance-Projekte, u.a. Director’s Cut (1999), Performance "Real Faun" und Text " "Collaboratory - Collaboration or Collapse?", präsentiert beim internationalen TransArt Labor/Festival in Labin, Kroatien (u.a. kuratiert von messing network, Thomas J. Jelinek, Elke Krasny et.al. 2000), A Piece Keeping Force, Live-Performance und Videoinstallation zu Agambens Figur der Souveränität, Internationales Multimedia Art Festival, kuratiert von Nenad Bogdanovic, Odzaci, Serbien (2004) und Faun-Montagen (1999-2004), eine multimediale Serie von Solo-Performances, 2003-2004 zusammen mit Johanna Tatzgern; Zusammenarbeit mit Lux.Flux und Saira Blanche Theatre (1998-2000), Stadt Theater Wien (zuletzt „Tribunal“, 02/2005) und seit 2003 mit Chris Haring („Fremdkörper“ 2003; Labor „Diese Körper, diese Spielverderber“ Linz 2004) Publikationen: Heilige, Gewänder. Analysen in Kunstwerken. Wien 1994, "Vater, Mutter, Hund. Zum Familienroman des Science Fiction Films" in Data-Body-Sex-Machine, Sammelband zu feministischer Theorie und Science Fiction, Wien 2001; Querwelteinbürgerung - Pilotprojekt. Präliminarien zum Transhumanismus. In: Achtung vor Anthropologie. Interdisziplinäre Studien zum philosophischen Empirismus und zur transzendentalen Anthropologie. Michael Benedikt zum 70. Geburtstag, hg. Josef Rupitz, Elisabeth Schönberger, Cornelius Zehetner, Wien 1998; zuletzt: „Re-Membering Le Sacre“, In: Krassimira Kruschkova, Nele Lipp (Hg.): Tanz anderswo: intra- und interkulturell, Jahrbuch Tanzforschung, Bd. 14, Münster/Hamburg/Berlin/Wien/London: Lit Verlag 2004

AMADEUS KRONHEIM

Geb. 1963 in Linz/Donau Seit 1984 Musik, seit 1991 freies Theater und Performances im Spannungsfeld zwischen Improvisation, Bewegung, Musik und Schauspiel. Gründungsmitglied der Gruppen F. Wake, Damenimprovisation&HerrenBigBang und Tanzverein Erdberg. Arbeiten mit Lux Flux, Vis Plastica, Carpa Theater, Oya Productions, Rager©, Miki Malör, Hygiene Heute u.a. m.




Thomas Jelen Jelinek:
geboren in Stockholm Regisseur, Kurator, Video/Installation- Konzept/Dramaturgie Künstlerischer Leiter der THEATERLABORWERKSTATT und nomad-theatre Seit 2000 Vorsitzender der IG Kultur Wien Video- und Rauminstallationen Musikperformances, Architekturprojekte, Kurator u.a. LOGBUCH (Berlin), Projekt-Niemandsland, „E55.project“ (MESSING network/nurSchrec / WUK) und im internationalen TRANSAR-Projekt u. TRANSART-Lab.Festival 2000 in Kroatien; Arbeit an verschiedenen Kunst-Netzwerkprojekten in Europa, an „Kommunikationsräumen“ und transdisziplinären Laboratorien. Initiierung und Arbeit an Ost-West vernetzenden u. Austauschprojekten, Symposien: z.B. „Guest in Europe“, Vienna-Bratislava Exchange. Mitbegründer und Leiter von Messing network, Regie- und Konzeptarbeiten, Performance- und Theaterprojekte in öffentlichen und theatralen Räumen in Österreich, Deutschland (Tacheles/Berlin, Dresden, München etc.) Schweiz (Zürich/Basel, Niederlande, Frankreich: z.B. „Lifeline“ bei Biennale Marseille Projekte mit Fokus Film-Theater: Regiearbeiten gemeinsam mit Harald Jokesch „BLAU“ von Derek Jarman, „Johnny zieht in den Krieg“-Dalton Trumbo Operninszenierung: Dantes PARADISO in Salzburg (Sommerakademie Mozarteum/Festspiele); Konzept u. Komposition: Michael Mautner; Konzept und Regie bei Videoinstallationen, div. Video und Fernsehproduktionen u.a für ORF/Kunststücke. Gründer von NOMAD-theatre und der THEATERLABORWERKSTATT. Projekte wie : Ulysses.factory/Regie für ODYSSEUS-fragmente: Theaterserie „fragment 1 - Pressekonferenz“, „ fragment 2 – der bauch des pferdes“, “fragment 8 – Penelope“ (Koproduktion: dietheater Künstlerhaus, Wien) Dramaturgie u. Regiekonsulenz für Tanzproduktion „Fremdkoerper“ von Chris Haring (Tanzquartier Wien/Preis „Bestes Sück“, Biennal de dance Lyon/2004), Zusammenarbeit m. Andreas Liebmann: „Der Gesang v. flexiblen Menschen“ Gaststube (Dramaturgie u. End-Regie / HAU2 / Theaterdiscounter /Berlin 2004) Dramaturgie: „Körper-Spiel-Verderber“ von Chris Haring (Akademietheater/Impuls-tanz 2004) Laborprojekte: z.B. Flussmenschen (Koproduktion: dietheater Wien, nomad-theatre, FLUC) Zusammenarbeit mit Chris Haring/Katherina Zakravsky bei „Spielverderber“- Labor, CCL / Koop. liquid loft (2004) Seit Nov. 2004-Teilnahme seriousPOP




eargazm:
-DJ in electronic fields since the late ’90ies, after deeply rooted in Modern Classic-Music(12-tone), Ethnic Tunes and Jazz. Soon he created his own unique style by sampling prepared sounds and melodies into the DJ-tools. As his musical horizon is always widening up, he performs in many different genres such as Ambient, Electronic Experimental Jazz, Progressive-House,-Trance and –Techno, London Progressive Beats&Breaks to Drum&Bass and even Modern Classic. Apart from the Club-scene all over Europe he also appears on festivals where he mainly interacts in Jazz- and Classic-Ensembles, but to name a few: At the Jazz-Festival-Wiesen/Austria 2002, at the Kud-Festival-Ljubljana/Slov. 2002, at the Modern-Classic-Festival „Hörgänge“-Konzerthaus/Vienna-Austria 2002, at the Jazz-Festival-Budapest/HU.(Gödör-Club) 2003, at the Ars-Electronica-Festival 2002, at the Sonnenklang-Festival/Austria 2003+2004, etc.. There he jammed with international musicians like Elton Dean (sax/Soft Machine/UK), Pat Thomas (p/Working Week/UK), Joe Gallivan(dr/USA), Ramesh Shotham (perc./INDIA), George Boutroumlis (akk/AUSTRALIA), Abdel-Jalil-Kodssi (voc.+gimbri/MAROC.), Al Slavik (bass/Level 42/UK), Irene Lovacs (voc./HU), Arcady Shilcloper (horns/RUSSIA), Luison de Armas Bocalandro (voc./CUBA) and many more. In the year 2005 he will be again at the Sonnenklang-Festival on Saturday,28.5.2005 and performing with the Jazz-Trio „Rainforest 21“ at the Sonar-Festival/Barcelona on Sat.18.6.2005, at the Wiesen-Festival “Urban Art Forms“ on 5.8.2005 and at the Budapest-Oeszi-Festival in September 2005. He performed live on the Austrian Radio-Stations Ö1 and FM 4 („Dogs Bollocks“), at the Slovenian Radio/Ljubljana and runs 2 radio-shows („Tonkopf“ + „Trancemission“) at the Internet-Station Play.FM. He works a lot with VJs (e.g.: eye-m, Equal-eyes, Geko,..) and actionistic-Dance-Ensembles (e.g.: Vis-Plastica,..) too. As he often uses 4 musical sources (=tone-channels) at once, he needs a mixing deck with 4 channels (minimum, EQ per channel), 3 turntables (minimum 2=either Technics 1210 or Vestax PDX-d3) and 2 CD (Pioneer CDJ-100S=Mastertempo indispensable!!)




Frans Poelstra:
Frans Poelstra, born 1954 Amsterdam, Concertgebouw, September 29,1969. The world premiere of Tommy, the rock-opera of the Who. I was there. Did you know that Keith Moon felt of the stage that night in Amsterdam? When they came on stage, Keith came running off the stairs on the right side of the stage and forgot to stop (Probably he was stoned out of his mind). He tried to keep his balance, but he fell in the audience and took some speakers with him in his fall. I was standing maybe three feet away from where he felt and with the help of some other people we lift him up the stage again. We thought the concert was over because his head was full of blood, but no, he jumped behind his drums and if nothing had happened they immediately started to play, starting with Heaven And Hell and finishing with My Generation.




Glim:
....Die Musik von Glim (Andreas Berger) liegt irgendwo zwischen zerbrechlicher Akkustik-/E-Gitarren-Musik und fein ausgearbeiteter elektro-akkustischer Poesie. Das Resultat dieser höchst virtuosen Kompositionen hält nicht nur in jeder Hinsicht dem Vergleich mit den Vorsokratikern stand - nein, es drängt einem irgendwie diesen Vergleich geradezu auf! Jene Vorsokratiker, die allesamt auf gleiche Weise ihre grundlegend verschiedenen Ideen festgehalten haben - inhaltsträchtige Formen von Popmusik-Juwelen, wie zum Beispiel das Frequenzknistern eines Bernhard Parmegianni, das zarte Streicher-Spiel eines John Fahey oder die kühle Transparenz eines Eno zugleich. Aber ebenso findet man bei "Glim" auch die höchst innovativen Ergüsse einer mit dem Computer nicht realisierbar scheinenden Musik, gepaart mit den zarten Melodien aus einer Alten Welt, die sich um kühle Nostalgie herum bewegen. Schlaflieder, die fast schon als Folk-Songs anmuten und um 4 Uhr morgens die Lichter angehen lassen, wenn man gerade irgendwo auf dem einsamen Weg zwischen dem letzten Glas Bier und der ersten Tasse Kaffee unterwegs ist. (dean roberts)

links:
www.karate-joe.com
www.faderbyheadz.com

releases:
Music For Fieldrecordings (karate joe / HEADZ; 2003) Aerial View Of Model (karate joe / HEADZ; Herbst 2005)

Erstellt von: alexander
Zuletzt verändert: 2011-02-11 02:27 PM