Skip to content.

SeriousPop

Personal tools
You are here: Home » Intro

Konzept deutsch

+Welcome to Serious !¡ Pop



Strategies for aesthetical appropriation in West-Eastern Europe - revisited ...


... ist ein interdisziplinäres Forschungsprojekt, das in der anstehende Pilotphase SeriousPopSummit 04 heißt
und vom 22.November bis 6.Dezember 2004 in Wien stattfindet.

... erforscht und präsentiert ein außergewöhnliches europäisches Kunst- und Kulturphänomen, den sog. YU-Rock,
und die z.T. weltbekannten Hauptrepräsentanten seit den 60er-Jahren in East-West-Europe.

... veranstaltet parallel ein öffentliches Symposien, öffentliche Konzerte sowie Workshops für Studierende.
Die inhaltlichen Überschneidungen werden im Internet vor- und nachbereitet (Audio/Video, Photos und
Texte in mind. 3 Sprachen).

... Musik, Interviews und Vorträge, theoretische Texte und Bilddokumentationen, aus den sich kontinuierlich
erweiternden SeriousPopArchiven werden aufbereitet und können auf Dauer abgerufen werden. Viele zur
Präsentation vorgesehenen Inhalte sind mittlerweile verfügbar.

... ist maßgeblich durch das Kooperationsinteresse prominenter Kunst-, Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen
im In- und Ausland möglich geworden.

... ist im Jahr 2005 von der Bundeszentrale für politische Bildung Deutschland für das „SeriousPopSummit 05“
nach Berlin eingeladen.

... ist in seiner Präsentation als ein Content-Management-System (CMS) angelegtes Webprojekt, um eine aktive
Teilnahme des User's zu ermöglichen.




Zu Beginn der 80er Jahre entsteht im Zusammenhang der Neuen Slowenischen Kunst (NSK) auch die Gruppe LAIBACH, die u.a. mit Mitteln der bildenden Kunst Gesten und Rituale diktatorialer Machtausübung appropriierte (dt.: ent-eignete). Sie erreichen damit einen sog. Kultstatus, in Ländern weit über die Grenzen Südosteuropas hinaus.
Zu Beginn der 90er Jahre dann kreieren Elektro- und Dub-Formationen wie DARKWOOD DUB Liedtexte, die später in den Belgrader Straßen von zehntausenden DemonstrantInnen skandiert werden sollten, als sie gegen den Krieg und das Regime von Milosevic demonstrierten.

Aufgrund besonderer Voraussetzungen konnte also in den letzten Jahrzehnten im südosteuropäischen Raum in Rock und Pop wie auch in anderen Kunstsparten eine singuläre Szene entstehen. Relative Tauwetterperioden ermöglichten eine nicht-kapitalistische Systemkritik und relativ gute Informationswege zur internationalen Avantgarde- und Rockentwicklung ließen v.a. in den Jahren nach 1968 eigene Formen wie die YU-ROCK-SZENE entstehen. Ein zweiter Höhepunkt wurde mit dem surreal-existenzialistischen Punk der Belgrader Szene erreicht, in dessen hyperrealer, komprimierter Opakheit sich auch ein scharfer sozialer Kommentar vermittelte. Hierfür stehen Namen wie etwa Sarlo Akrobata, Disciplina Kicme, Elektricni Orgazam, Idoli und Pankrti, Paraf, Pekinska Patka („Punk Zeit“).

Diese Punk-Szene bricht zwar ca. 1984 ästhetisch in sich zusammen, bleibt aber, wie die Rockszene insgesamt, im Sozialisationsgefüge wichtiger als in vielen anderen europäischen Ländern - potenziert durch die Kriegsentwicklung ab 1987.

Alle Musiker wurden zu politischen Entscheidungen gezwungen: Manche organisierten den (einzigen wirklichen) Widerstand, manche emigrierten, und manche - nicht die besten - heulten mit den verschiedenen nationalistischen Wölfen mit.

Das hohe ästhetisch-politische Niveau dieser Tradition bis dahin wird im zeitgenössischen Post-Jugoslawien (bzw. neuerdings Serbien-Montenegro) von Bands wie DARKWOOD DUB weitergeführt.

Doch seit 2001 konnte das SeriousPop-Team und die mittlerweile zahlreichen Partner noch anders gelagerte Phänomene im Grenzbereich von Bildender Kunst, Popkultur und zivilgesellschaftlicher Relevanz in Erfahrung bringen:

Aus Prag etwa kommen die Plastic People of the Universe. Nach der Niederschlag- ung des Prager Frühlings wollten sie sich in ihrer Musik keiner Zensur beugen und wurden inhaftiert – die Gegenreaktion ihrer Freunde wurde unter dem Namen Charta 77 bekannt. Auf Wunsch von Vaclav Havel (Velvet Revolution) spielten Lou Reed (Velvet Underground, entstanden in Andy Warhols Factory in New York) und ihr Frontmann Milan Hlavsa 1998 ein Konzert im Weißen Haus.

In New York dagegen formierte sich erst vor kurzer Zeit GOGOL BORDELLO, die mit einem bisher noch ungehörten Amalgam zwischen Punk-, Gypsy-, Klesmer- und SocialBeat- Einflüssen zunehmend auch in Europa auftreten - zumal sie selber bis auf den Schlagzeuger alle aus osteuropäischen Ländern stammen. (www.gogolbordello.com)

So konnte es nicht allein bei einer Konzentration auf den Komplex des YU-Rock und den südosteuropäischen Raum bleiben, obwohl dieser im Zentrum der Forschung bleiben wird - SeriousPop kreist spätestens seit der EU- Erweiterung am 1. Mai 2004 ohnehin über einem für alle Beteiligten neuen westosteuropäischem Terrain. Mit dem Summit 2004 im Herbst wird zur ersten Landung in Wien angesetzt.

Was dort zu hören und zu sehen sein wird, betrifft die verschiedenen Sichten und Beiträge zu einer gemeinsamen Zukunft. Das vielzitierte Potential von Südosteuropa, ein Europa im Kleinen darzustellen, will das SeriousPop-Team gemeinsam mit seinen Partnern mit jedem Summit bis 2007 konkreter werden lassen und testen.

Created by gogo
Last modified 2004-11-12 01:42 AM